Pl4net.info

Bibliothekarische Stimmen. Independent, täglich.

Occupy the toaster, and liberate the toast!

| Keine Kommentare

Mit dieser Überschrift werden zwei sich in keinerlei Weise verwandte Themen gnadenlos vermischt, und mit einem heftigen Schuss von Kinky-Friedmanschem Humor aufgepeppt. Jetzt geht es mir darum, sie wieder zu entwirren.

Dank den Intrawebs ist mir inzwischen bekannt, dass auch die in New York geborene Occupy-Bewegung ihren Weg über den großen Teich gefunden hat, wie manch andere nordamerikanische Trends. Mal sehen, ob diese letzte Welle von Selbstverwirklichung etwas Dauerhaftes bewirken wird, denn schon jetzt sieht man Anzeichen, dass diese Revolution Hunger auf die eigenen Kinder hat. Hier ein paar bibliothekarische Bemerkungen zu dieser Geschichte.

Schnell haben sich die Protestierenden kleine Siedlungen organisiert, sogar mit Bibliotheken. Einerseits musste man sich fragen, wie ernst ein Protest zu nehmen ist, wenn man die Zeit nimmt, eine Bibliothek einzurichten. Andererseits wird hiermit schon wieder demonstriert, der Zwang, eine Bibliothek zu gründen und zu wahren, erfüllt ein zutiefst menschliches Bedürfnis, was man nur als erfreulich bezeichnen kann.

Das Occupy-Mem hat sich auch schnell auf andere Gebiete ausgebreitet, sogar auf die wissenschaftliche Fachkommunikation, wo die Begriffe Occupy Knowledge von Barbara Fister und Occupy Scholarly Communication von John Dupuis (unter dem Hashtag #OccupyScholComm auf Twitter zu finden) ins Leben gerufen wurden. Eigentlich könnte man fragen, ob wir auch diese Taktik benötigt haben, um die Idee Open Access zu verbreiten, da so viele schon ausprobiert wurden und werden. Ich aber freue mich, auch wenn sie nur guten Stoff für den Open Access Hulk geliefert hat (bestes Beispiel). Immer zuerst besetzen, dann zerschlagen, dummer Hulk! Andersrum geht es nicht.

Was hat aber Occupy mit einem Toaster zu tun? Gar nichts. Ich möchte aber nur auf einen kurzen Beitrag von Roy Tennant hinweisen, den er unter dem Titel If You Are a Library SysAdmin, You are TOAST veröffentlicht hat. Sein Hauptargument: die Verwaltung von Servern in Bibliotheken hat man nicht mehr nötig, da die Cloud alles leisten kann. Mag man wohl denken, wenn man für OCLC arbeitet, aber als Bibliothekar, der täglichen Ärger mit einem extern gehosteten Bibliothekssystem hat (nicht meine Entscheidung), sehe ich die Sache etwas anders, wie auch viele der Kommentator.

Foto: flickr – Kimberlyki

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


zwei + acht =